Als Christ bin ich dankbar für Gottes wunderbare Schöpfung, die so vielfältig und kreativ ist, in der alles aufeinander abgestimmt und genial erdacht ist. Darüber kann ich nur immer wieder staunen und Gott dafür loben! Uns Menschen hat Gott als die Krönung der Schöpfung erschaffen – welch ein Zuspruch und Zutrauen darin für uns liegen. 

Umso beschämender und trauriger finde ich es, was wir Menschen zu großen Teilen daraus machen. Denn mit dieser Würde ist auch eine Aufgabe und Verantwortung verbunden. Ich finde es z.B. Wahnsinn, dass wir zum Mond fliegen können, es uns aber nicht gelingt, die ausreichend vorhandene Nahrung so zu verteilen, dass alle Menschen satt werden. An den Folgen unseres Lebens im Überfluss und ohne Limit müssen vor allen die leiden, die ohnehin schon in Armut leben. Wir kaufen am liebsten kostengünstig ein – so dass beispielsweise für Kleidung viele Menschen in anderen Ländern unter Wert arbeiten müssen.

Wir kaufen lieber das günstigere technische Gerät und wenn es kaputtgeht, kaufen wir wieder ein Neues. Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft und gehen verschwenderisch mit den uns anvertrauten Ressourcen um. Wir leben über unser Maß hinaus und hinterlassen nachfolgenden Generationen somit immer größer werdende Herausforderungen. Sicher ist es fraglich, wieviel jeder Einzelne von uns daran ändern kann. Aber ich bin davon überzeugt, dass viele kleine Schritte dazu beitragen können, das Gesicht der Welt zu verändern. Und je mehr Leute mitmachen, desto größere und sichtbarere Auswirkungen hat dies. 

Als Christen sollten wir also nicht nur dankbar für Gottes Schöpfung sein, sondern auch einen verantwortungsvollen Umgang damit im Alltag leben. Wir können, wo möglich, Fairtrade-Produkte kaufen und generell nicht so verschwenderisch mit allem umgehen. Wir können Kaputtes evtl. reparieren, statt immer alles gleich wegzuwerfen. Dabei helfen z.B. Repaircafés, die in den letzten Jahren immer mehr in Erscheinung treten. Dies sind nur einige wenige Anregungen, wo oder wie wir Christen ansetzen können, um unserer Verantwortung nachzukommen und mit kleinen Schritten dazu beizutragen, dass wir mit Gottes Schöpfung gut umgehen.

Tina Dax

TIP: Mehr Geschichten, Andachten und Neuigkeiten aus Siegwinden bekommst du mit der Zeitschrift "Brücke zur Heimat" jeden Monat in deinen Briefkasten: Gibt es hier!