So alt wie unsere Zeitrechnung – und doch kein verstaubtes Fest, wenn wir bedenken, warum wir es feiern. O ja, unsere Familie wird es sicher wieder nach „alter Tradition“ feiern, mit Gottesdienstbesuch und dann im Kreise der vergrößerten Familie zu Hause sich freuen auf ein Geschenk und singen unterm Tannenbaum...
Ja – und da werden dann auch ganz bestimmt wieder die Eintrittskarten für ein Konzert zum Vorschein kommen...

Was haben Eintrittskarten mit Weihnachten zu tun? O, sehr viel! Mein Mann und ich erhielten sie vor Jahren zu Weihnachten als Geschenk zu einem Konzert, das im darauffolgenden Januar stattfinden sollte – Ich freute mich wirklich sehr darauf und notierte den Termin fett im Kalender.

Nur als der Termin näher rückte, und schon Vorbereitungen für die Reise getroffen wurden, waren diese Tickets wie vom Erdboden verschluckt. Ich stellte das Haus auf den Kopf beim Suchen, sie blieben verschwunden und so vermutete ich schließlich, dass sie zu Weihnachten, direkt zusammen mit dem Papier der Geschenke für die Familienmitglieder im Papiercontainer gelandet sind.
Fazit: Wir blieben zu Hause, das Konzert fand ohne uns statt und der anfängliche Ärger über den Verlust ging mit der Zeit in ein tiefes Bedauern über, bis wir uns schließlich damit abfanden und die Sache abhakten. 

Es folgte das nächste Familienweihnachtsfest – und was entdeckten wir in einem unserer Weihnachtsliederbücher? Die Konzertkarten...  Dort liegen sie bis heute und erinnern uns an ein verpasstes Konzert.

Liegt hierin nun nicht eine große Symbolik? Bietet Jesus uns nicht zu Weihnachten eine Eintrittskarte für ein Freudenfest im Himmel mit ihm an? Was machen wir mit diesem Angebot, diesem Geschenk? Achtlos zur Seite legen: „Das „Konzert“ findet ja noch lange nicht statt, da kann ich mich drum kümmern, wenn’s soweit ist...“

Im schlimmsten Fall findet dann der Himmel ohne uns statt. Diese Enttäuschung möchte ich mir nicht ausmalen.

Ich will Jesus dankbar sein, dass er zu mir in die Welt, in mein Leben gekommen ist, mit ihm auch das kommende Weihnachtsfest feiern und das Einladungsticket in meinem Herzen bewahren, bis die Pforten des Himmels sich öffnen für ein nie endendes Fest in der Herrlichkeit.
Und darum bleiben die Konzertkarten auch im Weihnachtsbuch, um mich und unsere Lieben daran zu erinnern: Es genügt nicht, die Tickets zu haben, man muss sie auch einlösen!

Was nützt Dir das Einladungsgeschenk, wenn Du es nicht annimmst?
 Lass Weihnachten werden bei Dir, wie bei den Hirten damals: Und sie fanden – Jesus.

Christa Matt

TIP: Mehr Geschichten, Andachten und Neuigkeiten aus Siegwinden bekommst du mit der Zeitschrift "Brücke zur Heimat" jeden Monat in deinen Briefkasten:
Gibt es hier!