Das Jahr hat eigentlich gerade erst angefangen und ich dachte mir, es wird so einiges anders im neuen Jahr. Feststellen musste ich, dass alles gleichbleibt. Und eigentlich wird es sogar eher schwieriger, anstrengender, schwerer und mehr. Der Alltag zieht mich mit seinen Erledigungen, Sorgen und dem ganzen Stress und Druck richtig runter, macht mich müde, matt und erschöpft.  

Wenn wir unter Stress leiden, würden wir gerne die Probleme einfach beseitigen - wenn das mal so einfach wäre. Doch es sind nicht die Schwierigkeiten, Situationen, Ängste und Umstände, die den Stress bedingen. Stress entsteht, wenn ich auf mich selbst schaue und den ganzen Berg, der sich vor mir auftürmt, selbst überwinden möchte, aus meiner eigenen Kraft. Ich möchte Probleme mit einer weltlichen Sichtweise angehen, anstatt im Glauben an Jesus Christus, den Friedefürst.

Ich schaute vor einigen Tagen auf den Kalender, der im Zimmer meiner Schwester hängt. Da steht in einer geschwungenen Schrift: „Ich glaube, hilf meinem Unglauben“ Markus 9,24. Wie wahr diese Worte sind! Die eigenen Sorgen und Probleme loszulassen und in die Hände Gottes zu legen, ist theoretisch einfach und praktisch herausfordernd.

In den letzten Wochen hat sich sehr viel in meinem Inneren getan. Und jetzt gerade verspüre ich Frieden in meinem Herzen. Innerhalb des tobenden Sturms erfahre ich seine Ruhe und seinen Frieden, im Wissen, dass Gott alles zum rechten führen wird und er mir die nötige Kraft, Geduld und auch den Mut schenkt. Jesus hat am Kreuz die Welt überwunden und dem Feind die Macht entzogen, uns zu schaden. Uns zur Verfügung steht der Friede. Jesus, unser Friedefürst, schenkt Zuversicht und Stärke.

„Gott ist unsere Stärke 
und Zuversicht.“ 
Psalm 46,2.

Ich möchte euch einen Vers mit auf den Weg geben, der mich immer und immer wieder stärkt und Mut gibt:

„Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus.“ Philipper 4,6-7.

Ich wünsche Euch Gottes reichen Segen und Vertrauen in die allmächtige Stärke unseres Herrn Jesus.

Liebe Grüße,

Anna Christ

 

TIP: Mehr Geschichten, Andachten und Neuigkeiten aus Siegwinden bekommst du mit der Zeitschrift "Brücke zur Heimat" jeden Monat in deinen Briefkasten:
Gibt es hier!